Skip to main content

Neuanfänger

Viatcheslav und Johannes Apelt sind nicht nur zwei Eismänner aus unserer Niederlassung in Waldbröl östlich von Köln – sondern auch Vater und Sohn. Nachdem der Vater im März 2017 als Eismann angefangen hatte, kam nur vier Monate später auch der Sohn dazu. Beide sind sehr erfolgreich als Eismänner unterwegs und teilen hier gerne ihre Erfahrungen bei eismann.
Vater Viatcheslav war vor eismann 27 Jahre lang als Fleischer tätig, während Sohn Johannes nach dem Realschulabschluss im Handwerk als Metallbauer und in der Industrie als Maschinenanlagenführer gearbeitet hat. Die anfängliche Skepsis gegenüber der neuen Arbeit des Vaters bei eismann gab Johannes schnell auf. Als er sah, dass der Vater mit viel Spaß gutes Geld verdiente, kündigte auch er seinen aktuellen Job und fing bei eismann an. Eine gute Entscheidung, wie er heute sagt.
Was die beiden anderen eismann-Neuanfängern raten?: „Von Anfang an Gas geben. Nicht den Kopf in den Sand stecken, wenn es mal nicht so gut läuft. Den Kampf mit dem inneren Schweinehund darf man nicht verlieren“, meint Viatcheslav. Und auch Johannes rät, den inneren Schweinehund zu bekämpfen. Denn: „Machste was, haste was! Tuste nichts, haste nichts!“ 
Ob auch du das Zeug zum Neuanfang als eigener Chef hast, findest du hier heraus.
 

Jetzt Beitrag teilen