Skip to main content
  1. Startseite
  2. Chefwissen
  3. Buchhaltung - kein Buch mit 7 Siegeln!

Buchhaltung - kein Buch mit 7 Siegeln!

Vom ersten Tag an hast du als Handelsvertreter/in bei eismann Einnahmen und Ausgaben aller Art. Damit sich für die Steuererklärung alles klar zuordnen lässt und du von Aufwendungen bei der Berechnung deiner Steuerlast profitierst, solltest du von Anfang an auf ein paar Dinge achten. Wir zeigen dir in den ersten Schulungen, wie das geht und worauf du achten solltest.

Bewahre alle Quittungen und Rechnungen auf, die mit deinem geschäftlichen Handeln zu tun haben. Am besten wendest du dich an einen Steuerberater, der dir bei der Zuordnung und Aufbereitung deiner Buchhaltung hilft, damit du dich voll und ganz auf den Aufbau deines Geschäfts konzentrieren kannst.

Professionelle Hilfe vom Steuerberater

Für die meisten ist eine Steuer-Erklärung ein lästiges Thema, deshalb raten wir, einen Steuerberater zu beauftragen. Er entlastet dich von vielen Aufgaben, sodass du dich ganz auf deine Geschäftsentwicklung konzentrieren kannst. Dazu zählen:

  • die Buchführung
  • die Anmeldungen zur Umsatzsteuer während des Jahres
  • die monatliche betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)
  • der betriebliche Jahresabschluss
  • die Steuererklärungen zu Umsatz- und Gewerbesteuer
  • deine Einkommenssteuererklärung

Alles in allem ein Paket, für das du – ohne buchhalterische oder steuerrechtliche Vorkenntnisse – reichlich Zeit aufwenden müsstest. Gerade am Anfang ist es eine unschätzbare Hilfe, sich bei allen Fragen direkt an den Profi wenden zu können. Denn verpasste Termine, falsch ausgefüllte Formulare und fehlerhafte Berechnungen können richtig Geld kosten.

Steuerberater mit eismann Erfahrung

Dabei halten sich die Kosten für dich in Grenzen, weil wir mit Steuerberatungsbüros zusammenarbeiten, die schon viel Erfahrung mit eismann haben und deutlich weniger Aufwand haben. Diese Ausgaben sind natürlich als „Verwaltungskosten“ selbst von der Steuer absetzbar.

Belege sammeln

Damit dein Steuerberater die Buchführung für dich machen kann, braucht er alle Belege, die dafür nötig sind. Dazu zählt alles, was mit deiner Selbstständigkeit zu tun hast sowie deine Versicherungen und Ausgaben, die für deine Steuererklärung zu berücksichtigen sind.

Grundsätzlich hast du es mit vier Arten von Belegen zu tun:

  • Belege aus der Zeit vor der Geschäftseröffnung, beispielsweise die Gewerbeanmeldung und Verträge
  • Barbelege über alle Einnahmen und Ausgaben, die nicht über dein Konto laufen
  • Bankbelege
  • Sonstige Belege

Tipps für deinen erfolgreichen Start als Selbstständiger

  1. Schaff' dir von Anfang eine gute Grundlage: Ein paar Ordner, richtig beschriftet und in Griffweite, sind die halbe Miete.
  2. Heb‘ dir alle Unterlagen und Belege so auf, dass sie nicht verloren gehen: Eine unauffindbare Lieferantenrechnung, die bei den Ausgaben fehlt, könnte dich bares Geld kosten.
  3. Plane regelmäßig Zeit ein, deine Belege zu sortieren: Wenn du kurz vor Abgabefrist vor einem großen ungeordneten Papierstapel sitzt, steigert das erfahrungsgemäß nicht gerade die Motivation.
  4. Frag' deine Kollegen: Ein Steuerberater ist sein Geld wert! Er nimmt dir Arbeit ab, wird dich persönlich beraten und dafür sorgen, dass du einen Überblick über Einnahmen, Ausgaben und fällige Steuern hast.

Jetzt Beitrag teilen